Monatsimpuls - 10/2022

Entscheide Dich!

Liebe Freunde von go4peace,

Laodizäa war eine wohlhabende Stadt im Lykos- und Mäandertal in der heutigen Türkei. Die kleine christliche Gemeinde, die dort gegründet war, trat sehr selbstbewusst auf und erntet in der Offenbarung des Johannes Tadel. In der Nähe der Stadt gab es berühmte Heilquellen. Das heiße Wasser dieser Quellen floss die Stufen hinab ins Tal Richtung Laodizäa. Dort war das Wasser lau. Die Menschen der Stadt hatten dieses Bild ständig vor Augen. Heißes Wasser ist nützlich als Heilquelle oder heißes Getränk. Kaltes Wasser ist sehr erfrischend. Laues Wasser dagegen ist zu nichts nütze - es schmeckt nicht; man spuckt es aus. „Lau sein“ bedeutet, kalt und heiß zugleich sein wollen, mir alles offen halten zu wollen. Ich suche mir den „goldenen Mittelweg“, das Angenehme. Ich gehe mit Jesus, stehe aber nicht voll zu seinem Weg. Echte opferbereite Liebe und Selbstverleugnung werden mir fremd. Ich entscheide mich nicht, um auf jeden Fall nicht das Bessere, was ja noch kommen könnte, zu verpassen. Das Wort Gottes ist mir nicht fremd, hat mich aber nicht in eine tiefe Freundschaft mit Jesus geführt. Er ist nicht mehr die Mitte meines Lebens; es gibt so viel anderes. Ich will alles mitnehmen und mache Kompromisse nach allen Seiten - doch wird der Kompromiss so zum Grab meiner Treue.

Wie wird man lau? Entweder wird das Wasser von der heißen Herdplatte weggenommen,
oder das Feuer erlischt, oder kaltes Wasser wird hinzugegossen. Das Lauwerden ist eine allmähliche Sache, ein langsames Abkühlen der Liebe zu Jesus. Andere Dinge gewinnen immer mehr Raum. Oft geht Lauheit mit selbstzufriedener Sattheit und Blindheit einher. Der Laue hat eine sehr gute Meinung von sich. Aber die Entschiedenheit für Jesus ist verloren gegangen. Diesen Spiegel hält Johannes der Gemeinde von Laodizäa vor und sie hört: „Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht. Mach also ernst und kehr um!“ (Offb. 3,19)

Tomáš erzählt: „In der Tiefe meines Herzens hatte immer die Liebe zu Jesus gebrannt. Der Wunsch, Priester zu werden, war schon früh da. Aber ich hatte einen anderen Studienweg gewählt. Dem Ruf Jesu ganz zu folgen, war ich nicht bereit. Mehr und mehr erlebte ich mich als lau. Ich wollte alles vom Leben und traute Jesus, der das Leben ist, nicht zu, dass er mich glücklich machen würde. Wie gut, dass ich in dieser Zeit Menschen begegnet sind, die für Jesus brannten. Diese Entschiedenheit und dieses Brennen hat auch in mir die Flamme der Liebe zu Jesus neu entfacht. Heute bin ich froh, dass ich mich entschieden habe, dem Ruf Jesu zu folgen. Wie gut, dass ich mir nicht alles offen gehalten habe!“ – Entscheide Dich! Make a decision!

für das go4peaceTeam                                   Meinolf Wacker

Entscheide Dich!

Video des Monats

Youtube Vorschau - Video ID xE2zeG_-io8

Erfahrungen des Monats

Danke!

Ich hatte noch ein wenig Zeit und wollte sie gern jemandem schenken. Ich wusste um einen Ort, wo sich nachmittags ukrainische Flüchtlinge trafen. Ich gesellte mich zu ihnen. Ein junges Ehepaar fiel mir auf. Sie standen mit einem kleinen Kind am Rand und schienen ein wenig scheu. Ich gesellte mich zu ihnen. Die Verständigung war nicht leicht. Immer wieder musste ein Übersetzungsprogramm auf dem Handi helfen. Die Frau war mit dem kleinen Kind schon über sechs Monate in Deutschland, der Mann erst kürzlich aus den russisch gewordenen Gebieten geflohen. Er mühte sich, von sich und seiner Situation zu erzählen. Er war richtig glücklich, jetzt mit seiner Frau und kleinen Tochter in Sicherheit zu sein. Die drei hatten entschieden, in unserem Land zu bleiben. Als ich mich nach einer guten Stunde verabschiedete, tippte der Mann einen ukrainischen Satz in sein Handy. Übersetzt las ich: „Danke, dass Du bei uns geblieben hast und uns Deine Zeit und Deine Liebe geschenkt hast!“

Fortsetzung

Früh morgens schon saß ich im Frisörshop. Ich war der erste Kunde. Es war noch ruhig. Die Frau, die mich bediente, war wohl mit dem linken Bein aufgestanden. Alles schien schwer und alle Themen, die sie im Herzen hatte, waren belastend: Corona, Energiekrise, Krieg, Ungerechtigkeit, Angst vor der Zukunft… Was kann ich tun, um sie aus diesem dunkeln Loch heraus zu holen, fragte ich mich. Mir kam die Erfahrung mit den Zwiebeln vom Vortag in den Sinn. Einer inneren Stimme folgend war ich zu eine ukrainischen Familie aufgebrochen und hatte ihnen – unerwartet eine Kiste voller Kartoffeln, Zwiebeln und Äpfeln vorbei gebracht. Die Mutter dieser Familie war davon so berührt gewesen, hatte sie doch am Morgen alle ihre Zwiebeln einer befreundeten Familie gegeben, die dringend welche brauchten. Und dann stand ich da mit all den Früchten der Erde. „Boh, das ist ja toll. Ich bekomme gerade eine Gänsehaut!“ hörte ich meine Friseuse sagen. „Und so können wir jeden Augenblick mit dem Licht der Liebe füllen!“ fügte ich hinzu und schaute sie an. „Stimmt, danke fürs Erzählen. Das hat meinen Tag aufgehellt. Jetzt geht’s anders weiter. Nochmals Danke!“ Als ich ihr noch ein kleines Trinkgeld gab, strahlte sie. Mit diesem Strahlen beschenkt verließ ich den Shop.

Geteiltes Leben in dunkler Zeit

Aus den Nachrichten hatte ich erfahren, dass die Luftangriffe in der Ukraine wieder massiv zugenommen hatten. Ich kontaktierte mehrere go4peace-Freunde in dem Land, um sie unsere Verbundenheit spüren zu lassen. Seit Monaten wusste ich um ihre Angst. Daraufhin erreichte mich eine Antwort, die mich sehr bewegt: „Weißt Du, es gibt Momente, da scheint alles zusammenzu-brechen. Ich versuche, eine Aufgabe zu beenden und ein Treffen vorzubereiten, aber ich habe keine Lust. Meine ganze Aufmerksamkeit wird von den Nachrichten in Anspruch genommen, die eintreffen. Es sind wieder Raketen vom Kaspischen Meer abgefeuert worden. Schockstarre. Ich versuche, Verwandte und Bekannte anzurufen. Und ich werde sehr wütend, wenn keine Antwort kommt. Der Verstand will nicht akzeptieren, dass der Mobil-Dienst nicht gut funktioniert. Und dann frage ich in all dem, was Gott will, was er von mir will. In unserem go4peace-Monats-Kommentar vom Oktober lese ich: ‚Nicht lau sein, sondern eine Entscheidung treffen!‘ So entscheide ich mich für kleine Schritte. Ich beschließe, meine  Mitarbeiter zu kontaktieren und sie zu bitten, aus Sicherheitsgründen zu Hause zu bleiben. Ja, immer neu kleine Entscheidungen treffen, vorwärts gehen, Gott bitten, auch wenn ich ihn oft nicht spüre, glauben, dass er sich in den Menschen und Situationen des Tages zeigen wird… Zwei Tage unter den Raketen machen mich wahnsinnig, aber ich bleibe auf dem Weg. Danke für all Deine Verbundenheit! Ich brauche sie. Ich spüre mit den Sinnen meiner Seele, ER, Jesus, ist unter uns, will immer neu geboren werden. Das trägt mich sehr! Danke!“

Hab ein offenes Herz!

Es war ein Tag voller Hiobsbotschaften. Und vieles, was ich mir vorgenommen hatte, funktionierte nicht, die Geschäfte übervoll… Ich spürte meine Grenzen. Mitten in einem Geschäft blieb ich hinter einem Regal stehen und fragte mich nach dem Tagesmotto: „Hab ein offenes Herz!“ – meins war gerade in der Gefahr, sich zu verschließen. Ich entschied mich, den negativen Gefühlen keinen Raum zu geben, sondern jeweils im Augenblick offen für das Leben zu sein. An der Brottheke sagte eine junge Verkäuferin gedankenverloren zu sich selbst: „Eigentlich müsste ich auch mal was Trinken!“ – „Auch das noch in dem ganzen Trubel!“ bemerkte ich scherzhaft. Sie schaute auf und lächelte. Nachdem ich bezahlt hatte, rief sie mir nach: „Danke!“ – Da ich in dieser Bäckerei ein besonderes Brot, das ich für jemanden kaufen sollte, nicht bekommen hatte, zog ich weiter. In der nächsten Bäckerei fand ich das, was ich brauchte. Beim Bezahlen hatte ich nur einen 50 €-Schein für das Brot zur Hand. Ich ließ die Verkäuferin wissen: „Tut mir leid, aber ich kann nur mit diesem großen Schein bezahlen!“ und schaute sie dabei an. „Kein Problem, das kriegen wir schon hin!“ Dann rechnete sie mir das Geld in vielen kleinen Scheinen vor. „Sie hätten auch Mathematikerin werden können!“ scherzte ich. Ihre Antwort: „Das mach ich dann im Nebenjob!“ Lächelnd verabschiedeten wir uns. Als ich wieder zu Hause war, kam die nächste schwere Nachricht, aber mein Herz war frei, um sie aufzunehmen.

Im Kleiderladen

Fast wöchentlich erscheint eine sehr alte ukrainische Frau in unserem ehrenamtlich geführten Kleiderladen. Sie schaut vorbei, auch wenn sie gar nichts braucht. Wir verständigen uns meistens nur über Mimik und Gestik. Sie spürt, dass sie total willkommen ist. Obwohl sie in ihrem hohen Alter alles zurücklassen musste und miterleben muss, wie ihre Heimat zerstört wird, strahlt sie uns immer glücklich an und erzählt ganz viel. Dann nimmt sie uns in den Arm und wir freuen uns jedes Mal sehr, wenn sie kommt. Es ist nebensächlich, ob wir irgendetwas verstehen oder nicht. In den Augenblicken unserer Begegnung ereignet sich eine Liebe zwischen uns, die stärker ist als jedes Leid. Jesus ist in diesen Augenblicken wirklich da. Die strahlenden Augen der alten ukrainischen Frau nehme ich dann im Herzen mit nach Hause. Diese tiefe Liebe, die sich zwischen Menschen verschiedener Nation und Generation schenkt, ist durch keine Rakete zerstörbar.

Konkreter ging es nicht!

Mein Handy lässt mich wissen, dass eine Sprachnachricht aus Südosteuropa angekommen ist. Neugierig höre ich hinein. „Ich muss dringend eine Erfahrung mit Dir teilen!“ darf ich da hören. „Du weißt, wie sehr ich mit den täglichen Mottos lebe. Ich übersetze sie in meine Muttersprache und gebe sie in meinem Land täglich an viele Menschen weiter. Heut war ja das Motto: ‚Fang wieder neu an! - Start again!‘ Und das passte mal wieder genau in meine Lebenssituation. Mir ist eine neue Arbeitsstelle angeboten worden, von der ich noch nicht genau weiß, was sie beinhaltet. Da ich auf meiner jetzigen Stelle auch noch nicht so lange arbeite, war ich mir sehr unsicher, ob es dran ist, dem neuen Angebot nachzugehen. Und dann kam das Motto und ich wusste sofort: Es ist für mich! Wag Dich und mach Dich neu auf den Weg! Danke von Herzen!“

Nur ein Apfel

Während meiner Ferien war ich frühmorgens zu einer Wanderung aufgebrochen. Auf dem Wanderparkplatz hatte ich ein Ganztagesticket gekauft. Als ich am späten Vormittag zurück kam, währte das Ticket noch einen halben Tag lang. Ein jüngeres Ehepaar kam und parkte ihren Wagen neben dem meinen. Ich ging auf sie zu und fragte, ob ich ihnen mit meinem Parkticket eine Freude bereiten könne. Erstaunt schaute mich die Frau an und nahm das Ticket gern entgegen. „So was geschieht ja heute nur noch ganz selten, dass da jemand so aufmerksam ist!“ ließ mich die Frau wissen. Dann ging sie zum Auto, holte zwei Äpfel und gab sie mir: „Die sind für Sie. Sie sind frisch aus unserem Garten!“ Dann verabschiedeten wir uns. Heute nun – Wochen nach dem Urlaub – fiel mein Blick auf diesen Apfel. Voller Freude nahm ich ihn zur Hand und aß ihn. Meine Gedanken wanderten zurück zu dem Augenblick dieser schönen und ehrlichen Begegnung und ich spürte eine tiefe Freude im Herzen.

Regen bringt Segen

Etwas leichtsinnig, ohne Regenkleidung, ging ich bei unsicherem Wetter aus dem Haus. Ich vertraute darauf, dass es nicht regnen würde. Langsam tauchten immer dunklere Wolken auf, die sich in einem Sturm mit peitschendem Regen entleerten. In einer offenen Garage fand ich einen trockenen Unterschlupf. Im Trockenen betete ich für die vielen Menschen, die im Tropenregen in einfachen Zelten überleben mussten, die in Pakistan mit dieser furchtbaren Überschwemmung zurechtkommen mussten. In der halben Stunde bis zum Ende des Sturms fand ich in ein tiefes Gespräch mit Gott. Ich bat Ihn, dass ich in Schwierigkeiten oder Problemen, nie an Seiner Liebe zweifeln möge. Als ich nach Hause ging, staunte und freute ich mich über einen wunderschönen Regenbogen, ein Zeichen göttlicher Liebe zu mir und zu unserer Welt.

Zwiebel-Sorge

Es war Feiertag. Eine innere Stimme ließ mich verstehen: „Bring die Kartoffeln und Zwiebeln, die Du am Erntedankfest geschenkt bekommen hast, noch zu einer ukrainischen Familie mit drei Kindern!“ So erntete ich noch schnell ein paar Äpfel und machte mich mit einem großen Karton Früchte auf meinem Fahrrad auf den Weg. Da ich den Nachnamen der Familie noch nicht kannte, musste ich mich im Haus durchfragen. Endlich fand ich sie. Als sie die Tür öffneten, war die Freude unbeschreiblich groß. Schnell baten sie mich herein, boten mir Pilze an, die sie eben noch gesucht hatten und verschiedenste Früchte, die sie eingemacht hatten. Und dann gab’s noch selbstgebackenes Brot und selbstgemachten Käse. Ich war ganz gerührt. Beim Blick in meine Früchtekiste füllten sich die Augen der jungen Mutter mit Tränen. Sie ließ mich verstehen: „Unsere Freunde waren heute Morgen bei uns. Sie hatten nicht mitbekommen, dass der dritte Oktober in Deutschland Feiertag ist und die Geschäfte geschlossen sind. Nun brauchten sie dringend Zwiebeln. Wir haben ihnen dann all unsere Zwiebeln gegeben, die wir noch hatten. Und jetzt bringst Du uns neue Zwiebeln. Gott sorgt sich immer um uns!“

Entdecke auch die anderen Monatsimpulse

Jesus will ankommen!

Monatsimpuls - 12/2022

Es beginnt im Kleinen!

Monatsimpuls - 11/2022

Entscheide Dich!

Monatsimpuls - 10/2022

“1+1 = 3“

Monatsimpuls - 09/2022

Mach Platz für Jesus!

Monatsimpuls - 08/2022

Achte auf Dein Herz!

Monatsimpuls - 07/2022

Nicht einsam, sondern gem...

Monatsimpuls - 06/2022

Gott braucht Dich!

Monatsimpuls - 05/2022

Liebt einander!

Monatsimpuls - 04/2022

Teil Deine Erfahrung!

Monatsimpuls - 03/2022

Miteinander – wie sonst?!

Monatsimpuls - 02/2022

Entdeck Jesus in Deinem A...

Monatsimpuls - 01/2022

Newsletter

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Kontakt:

Meinolf Wacker
Kirchplatz 7
59174 Kamen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie die Arbeit von go4peace unterstützen wollen:

Vereinsarbeit gemäß Satzung go4peace e.V.
(Internationale Jugendprojekte, navi4life, Logbuch, Studienunterstützung)

Vereinskonto "go4peace e.V."
IBAN: DE91 4726 0307 0025 5804 00
BIC: GENODEM1BKC
Bank für Kirche und Caritas, Paderborn

Für eine Spendenbescheinigung geben Sie bitte Ihre vollständige Adresse in der Überweisung an.


Aktuelle Notlagen
(Flüchtlinge, Naturkatastrophen, Kriege)


Spendenkonto "Pfarrei Heilig Kreuz Kamen"
IBAN: DE08 4416 0014 5021 3901 01
BIC: GENODEM1DOR
Dortmunder Volksbank

Für eine Spendenbescheinigung geben Sie bitte Ihre vollständige Adresse in der Überweisung an.

 

© All rights reserved. go4peace 2022