Ich bin glücklich!

Münster: In Münster fand am Samstag, dem 30.04.2022 ein Flohmarkt zugunsten des Kinderdorfes in der Ukraine statt. Organisiert war er von den Mitgliedern der Fokolar-Familie vor Ort. Bunte Bilder, die von viel Leben sprachen, erreichten uns. Nach 6 STunden durchgängiger Öffnungszeit und vielen Begegnungen und Gesprächen schrieb uns Tobias Klodwig: "Der Tag war geprägt von einem tollen Miteinander der Gemeinschaft vor Ort. Viele haben sich eingebracht und engagiert. Freunde und Interessierte haben in vielfältiger Weise mitwirken können. Von der Fokolar-Bewegung/ Zonette Münster sind durch die Aktion 3.300 € für die Waisenkinder in der Ukraine zusammengekommen. Vielen Dank nochmals für Euer  Engagement!!!"

Elsen: Aus dem Paderborner Land erreichte uns von Kathrin  Spehr - Gemeindereferentin - die Whatsapp-Botschaft: "Hallo Meinolf, die Spendenaktion unserer Kommunionkinder war ein voller Erfolg. 800 € sind zusammengekommen. Echt klasse! Herzliche Grüße an Euch aus dem Orgateam!"

Oldenburg: Aus dem Oldenburger Land erreichte uns die Frage, ob es sicher sei, dass der Ort des zukünftigen Kinderdorfes nicht auch von der russischen Armee bombadiert werden würde? Ich antwortete diesem älteren Ehepaar: "Zu 100 % wird niemand Ihre Sorgen zerstreuen können. Die Stadt für das kleine Kinderdorf liegt ca. 200 Kilometer im Südwesten von Kiew.Dr. Michael Melnyk, der Gründer und Leiter der Ukrainischen Sozialakademie, lebt zurzeit dort, nachdem er mit seinem Team Kiew verlassen mußte. Im Westen der Ukraine sind nur wenige Ziele von den russischen Truppen bombadiert worden. Ich habe mich der gleichen Frage vor über 20 Jahren in Sarajevo stellen müssen, wo ich viele Male mit Jugendlichen zu Wiederaufbauarbeiten war. Wir haben dort ein großes Jugendzentrum gebaut und standen immer vor der Frage: 'Und was ist, wenn der Krieg wieder losgeht?' Ich habe damals den Fragenden gesagt: Wenn wir hier nicht an die Zukunft glauben und Möglichkeiten für die Jugendlichen schaffen, wer dann? So haben wir begonnen, nie wissend, für wie lange dieses Zentrum ein lebendiger Ort für junge Menschen sein kann. Heute ist es ein florierendes Zentrum der Jugendarbeit und Begegung für den ganzen Balkan. Und wenn jetzt auf dem Balkan ein Krieg losbrechen würde, dann wären im Zeitfenster weit über eine Dekade ganz viele junge Menschen mit der Botschaft des Evangeliums erreicht worden. - Gleiches denke ich von der Ukraine. Nach menschlichem Ermessen, ist die Gegend, in der das Kinderdorf geplant ist, sicher. Aber wie gesagt: Zu 100 % kann das niemand garantieren."
"Vielen Dank für Ihre Antwort. Als wir sie lasen, wurde uns klar, dass es keine Gewissheit gibt, dass die russische Armee nicht auch dieses Kinderdorf bombardieren, und dass unsere Frage unsinnig war. Durch die jeden Tag auf uns einprasselnden Nachrichten aus der Ukraine waren wir sehr verunsichert worden. Wir haben deshalb spontan eine Überweisung veranlasst. Wenn es Ihnen recht ist, würden wir Ihre Informationen auch an unseren Bekanntenkreis weiterleiten, um zum Gelingen des Projektes weiterhin beizutragen."

Heeren-Werve: Eine Email aus der evangelischen Gemeinde in Heeren-Werve erreicht uns. "Wir möchten uns gerne mit unserer Kinderbibelwoche "Theodor und die Himmelskraft" in der Woche nach Ostern an der Spendensammelaktion für das Kinderdorf beteiligen und einen Quadratmeter übernehmen. Die "Großen" werden für den 22.4. eine eigene kleine Spendenaktion zum Thema "Gerechtigkeit" vorbereiten. Am Samstag zum Familiengottesdienst werden wir ebenfalls zu Spenden aufrufen. - Danke für die tolle Möglichkeit sinnvoll zu helfen!"

Europa: Die Anmeldelisten für die Aktion "48 Stunden verbunden - Schweigen für den Frieden" füllt sich mehr und mehr. Bisher haben sich Teilnehmer*innen aus Österreich, Litauen, Polen und Schweden, wie aus Albanien, der Tschechischen Republik und Bosnien und Herzegowina angemeldet. 59 Zeitfenster sind auf der Seite der europäischen Brückenbauer schon besetzt und 37 noch zu vergeben.

Kamen: Die Konfirmanden der evanglischen Kirche von Kamen haben sich entschieden, die Kollekte ihrer Konfirmation für das Projekt "Zukunft für Waisenkinder in der Ukraine" abzuhalten. Sie waren von der Konkretheit der Hilfe sehr angesprochen. Ein Mädchen, das zur Gesamtschule der Stadt geht, reagierte: "Ja, das kenne ich, das haben junge Leute von go4peace schon bei uns in der Schule vorgestellt."

Kamen: Die Aktion "48 Stunden verbunden - Schweigen für den Frieden" nimmt an Fahrt auf. Es werden in der Zeit von Gründonnerstag, 14,04.2022 20 Uhr bis zum Karsamstag, 16.04.2022 20 Uhr - je zwei Menschen gesucht, die eine halbe Stunde gemeinsam für den Frieden Schweigen. Die eine Person ist in der Ukraine und die andere in einem anderen Land Europas. Auf einer Liste haben sich mittlerweile über 40 Personen eingetragen, die bereit sind, diesen Dienst für den Frieden zu tun. Via Email können auch die Whatsapp-Adressen ausgetauscht werden, um in der gemeinsamen Zeit miteinander in Kontakt zu kommen. Das ist jedem frei überlassen. Wir freuen uns auf viele lebendige Begegnungen im gemeinsamen Schweigen oder auch im Austausch.

Auch in Bezug auf das zweite Spendenprojekt "Zukunft für Waisenkinder in der Ukraine" sind mittlerweile 98 % der benötigten Spendensummer erreicht.

 

 

© All rights reserved. go4peace 2021

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau!

Kontakt:

Meinolf Wacker
Kirchplatz 7
59174 Kamen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!